Thomas Schulz - Was Google wirklich will

Thomas Schulz – Was Google wirklich will

Worum geht es?

Deutscher Journalist, der im Silikon Valley wohnt, analysiert Google.

Thomas Schulz – Was Google wirklich will

Warum?

Gerade habe ich „Zukunftsmedizin“ von dem gleichen Autor gelesenen. Die Art des Buches und der Inhalt hat mir gefallen. Auch Google kam teilweise darin vor. Wer sich wie ich in der Welt des Onlinemarketing bewegt, weiß, dass Google eine riesige Macht ist. Da ist es spannend zu wissen, was Google wirklich will. Was will der wohl innovativste Konzern der Welt?

Wer ist der Autor?

Thomas Schulz

Wo habe ich von dem Buch gehört?

Gerade habe ich mich mit dem Empfehler von „Zukunftsmedizin“ über dieses Buch unterhalten, da meinte er, dass er dieses Buch zur Hälfte durch hat und es auch sehr toll findet. Da mir das andere Buch von dem Autor so gut gefallen hat, lese ich dieses auch.

Wie ist der erste Eindruck?

Sehr gut, und da ich nicht aufhören wollte zu lesen, um zu schreiben, wie mir der Anfang gefallen hat, hab ich das auch nicht gemacht.

Wie hat mir das Buch gefallen?

Genau das was mich gerade interessiert war in diesem Buch: Entwicklung von maschinellem Lernen, Ansätze von fortschrittlicher Führung und das alles nicht abgedreht theoretisch sondern gut recherchiert erzählt an dem Beispiel von dem spannendsten Konzern der Gegenwart – Google. Klug unterteilt, kann man die Kapitel auch einzeln lesen. Eine tolle journalistische Arbeit. Der Autor ist Deutscher. Dies erklärt auch, warum er so stark und guten Zugang zu Deutschen und Österreichern hat, die bei Google arbeiten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s